Katamarane

Die wichtigsten Marken

Den Markt der Katamarane bestimmen die französischen Werften, sie beheimaten die größten Marken und haben die meisten Kunden. Insgesamt bestimmen zwölf Marken den Markt, wobei die Top-3 alleine für 52 Prozent aller Katamaran-Verkäufe verantwortlich sind: Die Firmen Lagoon, Fountain Pajot und Leopard. Die beiden erstgenannten sind französische Anbieter und Leopard stammt aus Südafrika. Mit ihren Modellen haben sie es geschafft, eine breite Kundenschicht anzusprechen. Sie produzieren Fabrikmodelle, das bedeutet salopp ausgedrückt sie produzieren „von der Stange“. Es gibt zubuchbare Extras, doch das Allermeiste ist vorgegeben. Dies lässt die Kosten erheblich sinken und macht sie zu den Einrümpfern konkurrenzfähig.

Deutlich unter einer Millionen Euro

Wer sich einen Katamaran vollständig individuell erstellen lassen möchte, der ist sehr schnell viele Millionen Euro los. Hier gibt es keine Grenzen und keine Zurückhaltung. Die Franzosen haben es jedoch verstanden, mit ihrer Produktionsweise die Kosten so weit zu senken, dass sie für ganz neue Käuferschichten in Fragen kommen.

In der so beliebten Länge von vierzig bis 45 Fuß liegen die Einstiegspreise bei ungefähr 500.000 Euro. Hier kann auch das sparsame Beamtenpärchen im Pensionsalter noch mal schwach werden und nachholen, was es nachzuholen gilt.

Sunreef wendet sich dem Luxus zu

Genau zwischen dem 100 Prozent Individualtität und den Einstiegsmodellen von Lagoon oder Fountain Pajot hat sich Sunreef positioniert. Hier geht es deutlich luxuriöser zu, dies beginnt bei der Auswahl der Materialien bis hin zu deren Beleuchtung. Sunreef produziert zwar ebenso „von der Stange“, aber deutlich hochwertiger und detailverliebter. Es sind die Mercedes und BMWs unter den Katamaranen, aber eben auch nicht die Rolls-Royces.

Sie bestechen durch ihr markantes Design und fallen dementsprechend in der Masse auf. Ihre Größe macht ein Anheuern einer Crew ebenso vonnöten. Das Flaggschiff „Sunreef 80“ ist ein Meisterstück der Bootsbaukunst, doch für unser Beamtenpärchen kaum zu manövrieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.